Länderauswahl: bitte wählen Sie Ihr Land:
> DEUTSCHLAND
> ÖSTERREICH
> GREAT BRITAIN
> FRANCE
> ITALY
For other countries - please choose a language:
> Deutsch
> English
> Français
Besuchen Sie unseren
Store in München.
DE | EUR
+43 18 90 46 60
Kontaktieren Sie uns

Goldohrringe

Goldohrringe sind bereits seit Jahrtausenden in Mode. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Formen, als Ohrstecker oder Ohrhänger sowie in verschiedenen Goldlegierungen – aus der Schmuckbranche ist der Klassiker einfach nicht mehr wegzudenken.
Goldohrstecker
Flowers Kollektion – Ohrstecker in 18-karätigem Gelbgold

Die Geschichte der Goldohrringe

Nach Einschätzungen von Archäologen existierten Ohrringe bereits im dritten Jahrtausend v. Chr. Überraschenderweise wurden sie zunächst vorwiegend von Männern getragen – so zeigen z.B. die Wände des antiken persischen Persepolis Palastes aus der Zeit um 500 v. Chr. in Stein gehauene Bilder von Soldaten, die Ohrringe trugen.
Im alten Orient wurden kostbare Silber- und Goldohrringe mit Rubinen, Saphiren und Smaragden besetzt. Vor allem in Indien war und ist kunstvoller Ohrschmuck ein fester Bestandteil der Kultur.
Auch im Alten Ägypten waren Goldohrringe sehr beliebt, während man im antiken Griechenland neben Gold auch andere Edelmetalle für die mit vielfarbigen Edelsteinen verzierten Schmuckstücke verwendete. Römische Frauen nutzten prunkvolle Edelsteinohrringe, um ihren sozialen Status zur Schau zu stellen.
Im Mittelalter war das Tragen von Goldohrringen weniger verbreitet, da die ausladenden Hüte der Frauen die Ohrringe verdeckt hätten. Diebe und Piraten trugen jedoch weiterhin Goldohrringe, meist in Form von Kreolen.

Goldohrringe von RENÉSIM

Die wechselnden Modeströmungen der Goldohrringe

Von der Renaissance bis ins 19. Jahrhundert hinein wechselten sich die Zeiten, in denen Goldohrringe in Mode waren mit denen ab, in welchen sie kaum getragen wurden. Grund hierfür waren die sich ändernden Modeströmungen:
In der Renaissance lagen aufwändige Frisuren und hohe, voluminöse Krägen im Trend, die keinen Platz für Ohrschmuck ließen. Ende des 17. Jahrhunderts feierten die Schmuckstücke ein Comeback, als das Haar streng nach hinten frisiert getragen wurde. Das änderte sich erneut, als Frauen Anfang des 18. Jahrhunderts große, mit Bändern geschmückte Hauben trugen, die weitere Schmuckstücke nahezu überflüssig machten. Dank der modischen Hochsteckfrisuren zu Beginn des 19. Jahrhunderts konnten die Goldohrringe erneut besser in Szene gesetzt werden.
Eine neue Form der Ohrringe wurde in den 1930er Jahren entwickelt: die Ohrclips, welche das Tragen von Schmuck auch denen erleichterten, die sich nicht die Ohren durchstechen lassen wollten.
Im 20. Jahrhundert brachte der Art Déco neue, von der ägyptischen, griechischen und römischen Kunst inspirierte Designs hervor. Die Goldohrringe wurden hier zunehmend von zu geometrischen Formen angeordneten Edelsteinen geschmückt.
Heute gibt es Goldohrringe in vielfältigen Formen, Farben und Größen – der Fantasie der Designer sind bei der Gestaltung keinerlei Grenzen gesetzt.

Goldohrringe Creolen
Creolen mit Diamanten in 18-karätigem Weißgold

Individuelle Goldohrringe

Bei RENÉSIM erhalten Sie Goldohrstecker und Goldohrringe ausschließlich in hochfeinem 18-karätigen Gelbgold, Roségold oder Weißgold.
Unsere Goldschmiede stellen alle Schmuckstücke mit höchster Präzision nur aus Goldlegierungen mit 75% Feingoldgehalt her, um optimale Formbarkeit des Edelmetalls sowie hohe Wertigkeit zu erzielen.
Bei uns erhalten Sie auch hochwertige Diamant Ohrringe.
Neben Ohrsteckern, Halsketten und Ringen gibt es viele weitere Schmuckstücke.
Finden Sie Ohrringe mit Farbedelsteinen in Ihrem Lieblingsfarbton.
Erfahren Sie mehr über das begehrte Gold und seine zahlreichen Anwendungen.
© 2010 - 2016 RENÉSIM – Fine Jewellery | Impressum | Datenschutz | Widerrufsrecht | AGB